Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Bianca Wirnharter - Endodontologin, Implantologin und zahnärztliche Hypnotherapeutin

Weisheitszähne

Weisheitszähne ziehen bei Dr. Wirnharter in Amerdingen

Für viele Patienten ist das Wort „Weisheitszähne“ allein schon ein Grund nervös zu werden. Meist haben sie Erzählungen von Familienmitgliedern oder Bekannten entnommen, dass diese „besonderen“ Zähne nicht immer leicht zu entfernen sind und man bei der Behandlung geduldig sein muss.

Es kann tatsächlich sein, dass bei manchen Patienten diese Zähne aufgrund des nicht vorhandenen Platzes im Kiefer ungünstig liegen, aber das muss nicht immer sein! Gerne untersuchen wir in Ruhe, wie Ihre Weisheitszähne im Kiefer platziert sind und beraten Sie, ob eine Entfernung dieser in Ihrem Fall notwendig ist. In der Regel überweisen wir unsere Patienten, sollte eine Weisheitszahnextraktion nötig sein, zu einem Kieferchirurg, der auf solche Eingriffe spezialisiert ist.

Im Folgenden geben wir Ihnen gerne bereits ein paar interessante Informationen rund um das Thema „Weisheitszähne“:

Die Weisheitszähne sind die Zähne, die sich als letzte entwickeln. Dies kann bis ins Erwachsenenalter andauern. Sehr oft müssen die Weisheitszähne entfernt werden, da bei vielen Patienten im Kiefer nicht genügend Platz vorhanden ist und die Weisheitszähne folglich nicht ordentlich in der Zahnreihe liegen. Da dies zu Problemen führen kann, ist die Entfernung der Weisheitszähne für einige Patienten nötig.

Um herauszufinden, ob ein Weisheitszahn zu Komplikationen führen könnte, wird zum einen eine zahnärztliche Untersuchung vorgenommen und zum anderen ein Übersichtsröntgenbild gemacht. Der Zahnarzt untersucht, ob der Weisheitszahn schon andere Zähne oder den Kiefer (negativ) beeinflusst hat bzw. ob eine negative Entwicklung zu erwarten ist. 

Wenn Weisheitszähne die benachbarten Zähne oder den Kiefer krankhaft beeinflusst haben, nicht behandelt werden, können unter anderem Infektionen (mit Abszessbildung), Schädigungen an benachbarten Backenzähnen, Zysten (Knochendefekte), gutartige aber auch bösartige Tumore,  Karies durch Schmutznischen-Bildung bis hin zu Unterkieferbrüchen entstehen.

Der Zahnarzt entscheidet nachdem Ihre individuelle Situation genauestens untersucht wurde, ob die Weisheitszähne besser entfernt werden sollten oder nicht.

Sollte der Zahnarzt dazu raten, dass die Weisheitszähne herausgenommen werden sollten, so wird dies in den meisten Fällen ambulant durchgeführt. Wenn eine längere Behandlungszeit erwartet wird, so kann dem Patient eine Behandlung unter Sedierung, Lachgas oder Narkose angeboten werden. In der Regel empfehlen wir die Behandlung bei unseren kieferchirurgischen Kollegen.

Weitere Informationen zu beruhigenden Behandlungsmethoden finden Sie unter Keine Angst vorm Zahnarzt