Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Bianca Wirnharter - Endodontologin, Implantologin und zahnärztliche Hypnotherapeutin

Keine Angst vorm Zahnarzt

Hypnosebehandlung bei Ihrem Zahnarzt in Amerdingen - Dr. Wirnharter

Hypnotherapie- von Tiefenentspannung über Angstbehandlung bis zur Raucherentwöhnung. In vielen Anwendungsbereichen sehr erfolgreich.

Sie haben Angst oder sind sehr nervös und angespannt vor Ihrem Zahnarztbesuch? Vielleicht sind es schlechte Erfahrungen bei anderen Zahnärzten, die Sie verunsichert haben? Oder Ihre Eltern haben Sie bereits im Kinderalter mit ihren Ängsten konfrontiert. Doch wir können Sie beruhigen…es gibt hierfür einige mögliche Lösungen.
Wir beraten Sie gerne!

Zahnbehandlung schmerzfrei und entspannt

Angst vor dem Zahnarztbesuch – in unserer Praxis ist sie Vergangenheit. Auf Wunsch können mittels Entspannungs- und Hypnosetechniken eine Vielzahl unerwünschter Probleme nachhaltig und risikofrei behoben werden, wie Würgereiz und vor allem die Zahnarztphobie. So erleben Kinder und Erwachsene ihre Zahnbehandlung ganz entspannt und positiv.

Hypnose – entspannt zu schönen Zähnen

Die Hypnose im zahnärztlichen Bereich hat sich bei der Behandlung von Kindern und
Erwachsenen mit mehr oder weniger stark ausgeprägter Zahnbehandlungs- oder Spritzenphobie als sehr erfolgreich erwiesen. Sie bietet aber auch eine schöne Möglichkeit die
Zahnbehandlungen einfach mal entspannt zu erleben. Im Allgemeinen wird eine länger dauernde zahnärztliche Behandlung zu einem angenehmen, schmerzarmen und zeitverkürzten Erlebnis.
Ebenso können starke Würgereize oder Schluckreflexe gemindert werden.
Was ist Hypnose?
Die moderne klinische Hypnose ist eine wissenschaftlich fundierte Methode in Trance zu gehen. In diesem Zustand zwischen Schlaf und Wachsein ist die Aufmerksamkeit stark auf das „innere Erleben“ gerichtet. Man nimmt alle Geschehnisse noch wahr, auch der Gesprächskontakt bleibt erhalten, doch das aktuelle Geschehen rückt in so weite Ferne, dass Angstgefühle und die Wahrnehmung von Schmerz reduziert werden. Die Behandlung wird vom Patienten als angenehm und entspannend empfunden. „Sie entspannen sich und gehen in Gedanken auf Reisen, während Sie Ihren Mund zu Reparatur abgeben“
Funktioniert denn die Hypnose bei jedem?

Bei den meisten Menschen ist die Hypnose möglich. Denn die Voraussetzungen für die Hypnose ist vor allem Phantasie. Insbesondere basiert die Hypnose auf einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Arzt und Patient. Etwa 80 % der Bevölkerung sind leicht, 10 % sogar sehr leicht zu hypnotisieren. Gerade ängstliche Patienten mit negativen Vorstellungen von einer zahnärztlichen Behandlung sind auch für positive hypnotische Bilder sehr empfänglich.

Wie wird Hypnose erlebt?

Hier gibt es völlig unterschiedliche Empfindungen. Die Tiefe der Hypnose wird stark durch die Bereitschaft, sich fallen zu lassen, bestimmt. Nahezu alle Patienten beschreiben eine Behandlung in Hypnose als massiv zeitverkürzt und entspannend, wodurch auch längere Sitzungen angenehmer werden. Würgereize oder Wangenspannung sind ausgeschaltet und dem Team wird eine leichtere und bessere Behandlung ermöglicht.

Wie läuft eine Hypnosebehandlung ab?

Vor Beginn zahnärztlicher Behandlungen ist die „Trainingshypnose“ sehr empfehlenswert und hat sich in unserer Praxis etabliert. Sie ist wichtig und sinnvoll, um Ihnen die Möglichkeit zu geben zu erfahren, wie sich dieses Erlebnis anfühlt.

Vorteile der Hypnose auf einen Blick
  • bei nahezu jedem funktioniert sie
  • deutlich kürzer wahrgenommene Behandlungszeit
  • reduziertes Schmerzempfinden mit weniger Anästhesie
  • nachhaltiger Abbau von Ängsten durch Lerneffekt Ihres Unterbewusstseins
  • preiswerter als die konventionelle Vollnarkose
  • keine Risiken
  • endlich entspannt zu gesunden und schönen Zähnen

Wann ist eine Hypnosebehandlung sinnvoll?

Für Erwachsene mit einem neutralen Verhältnis zur Zahnbehandlung ist eine Tiefenentspannung eine schöne, angenehme und meist neue Erfahrung. Auch empfindlichere Patienten erleben die zahnärztliche Behandlung schmerzreduziert und entspannend. Patienten mit mehr oder weniger ausgeprägter Zahnbehandlungsphobie erleichtert die Hypnose eine Behandlung oder macht sie erst möglich. Kinder gehen besonders schnell in Trance. 

Hypnose – Behandlungen ohne Spritze?

Die Hypnose verändert die Schmerzwahrnehmung im Gehirn. Dadurch erübrigt sich oft, wenn der Patient es wünscht, eine Anästhesie. Um die Trance durch Schmerzen nicht zu stören wird in der Regel der Mund betäubt. Entgegen der weit verbreiteten Meinung ersetzt die Hypnose die Betäubung meistens nicht vollständig. Die Menge des Lokalanästhetikums kann jedoch deutlich reduziert werden. Durch diesen Effekt ist auch in der Schwangerschaft eine Behandlung besser möglich. Auf Wunsch hin, z.B. bei Unverträglichkeiten oder Allergien gegen Lokalanästhetika, kann auch die Hypnoanästhesie angewendet werden. Dabei wird gänzlich auf eine örtliche Betäubung verzichtet und durch die reine Hypnose die Taubheit der zu behandelnden Region erzeugt.

Risiken bei einer Behandlung in Hypnose

Die Hypnose hat in der Regel keine Nebenwirkungen. Sie sollten allerdings genügend Zeit einplanen, bevor Sie nach der Ruhe und Entspannung Ihre Alltagstätigkeiten wieder aufnehmen und nicht sofort am Verkehr teilnehmen. Ein kleiner Spaziergang im idyllischen Grün rund um unsere Praxis oder ein Espresso bei uns sind da genau das Richtige für Sie.

Was übernimmt die Krankenkasse?

Die Hypnose ist in der Regel keine zahnmedizinisch indizierte Leistung, so dass diese aufgrund einer Honorarvereinbarung mit dem Patienten abgerechnet wird. Die GKV übernimmt diese Leistung nicht. Sprechen Sie uns einfach an. In der Regel liegen die Preise einer Sitzung zwischen 100 und 400 Euro.

Welche Alternativen gibt es zu dieser Behandlung für Angstpatienten?

In der Behandlung unter Hypnose werden das Bewusstsein und die Gedanken von der Behandlung weggeführt. Das Unterbewusstsein wird hier angesprochen und schöne, entspannende „Gedanken“ nehmen ihren Platz ein und verleihen Ruhe, Gelassenheit und einen angenehmen Wohlfühlfaktor mit Lerneffekt, der sofort spürbar ist. Die Anspannung und Ängste bauen sich zunehmend wie von selber ab. Selbstverständlich kommt auch eine Behandlung in Narkose in Betracht. Abgesehen von den Kosten, Risiken und Nebenwirkungen einer Narkose tritt aber kein Lerneffekt ein, anders als bei der Hypnose. Die meisten Patienten verlieren ihre Ängste dadurch nicht.

Ist die Hypnose wie im Fernsehen?

Nein! Die moderne zahnmedizinische Hypnose hat mit der sogenannten Showhypnose nichts gemeinsam. In Hypnose sind Äußerungen und Handlungen gegen Ihren eigenen Willen nicht möglich. Sie sind zu keinem Zeitpunkt willenlos oder „ausgeliefert“. Als Zahnärztin und zahnärztliche Hypnotherapeutin fühle ich mich verpflichtet, jegliche Behandlung, sowie die Hypnose nur zu Ihrem Wohle anzuwenden. Wir produzieren schließlich kein Entertainment für die breiten Massen, sondern möchten für Sie eine entspannte Atmosphäre schaffen, mit Ihnen in der Hauptrolle. Ganz nach unserem Praxismotto entspannt gesund schön.

Im Folgenden informieren wir Sie über Alternativen zur von uns angebotenen Hypnose. Die hier beschriebenen Alternativen wie Sedierung, Lachgas oder Vollnarkose bieten wir in unserer Praxis derzeit nicht an.

Sedierung:

Mit Hilfe einer oralen Sedierung (=Beruhigung mit Medikamenten) kann Ihnen die Angst während der zahnärztlichen Behandlung genommen werden. Ängste werden auf eine schmerzlose Art und Weise verringert. Die Kosten für eine Behandlung mittels Sedierung sind verhältnismässig günstig. Bei dieser Methode der Angstlinderung werden Medikamente eingesetzt, die Ihnen helfen sich während der Behandlung entspannter zu fühlen. Unerwartete Nebenwirkungen treten sehr selten ein.

Wichtig: Sie sind nach einer Sedierung erst einmal nicht verkehrstüchtig. Sie sollten sich genügend Zeit zur Erholung gönnen, nachdem Sie eine Behandlung mittels Sedierung erhalten haben. In einzelnen Fällen sind allergische Reaktionen auf Pharmaka aufgetreten.

Lachgas:

Mit Hilfe von Lachgas haben Sie die Möglichkeit Ihre zahnärztliche Behandlung entspannter zu erleben. Die Behandlungszeit kommt Ihnen deutlich kürzer vor als sie tatsächlich ist. Ihr Schmerzempfinden ist zudem reduziert. Der Vorteil von Lachgas im Vergleich zu einer Vollnarkose ist, dass Sie während der Behandlung ansprechbar sind. Auch der unangenehme Schluck- und Würgereiz, den manche Patienten während eines zahnärztlichen Eingriffes verspüren, kann reduziert werden. Die Verwendung von Lachgas ist sehr sicher. Bereits 5 bis 10 Minuten nach der zahnärztlichen Behandlung lässt die Lachgas-Wirkung vollkommen nach. Trotzdem sind Sie nicht sofort wieder verkehrstüchtig, sondern müssen sich noch etwas erholen oder sich von einer Begleitperson nach Hause fahren lassen. Die Behandlung mit Lachgas kann auch bei Kindern eingesetzt werden.

Vollnarkose:

Sie befinden sich während einer Vollnarkose in einem künstlichen Tiefschlaf. Während der Vollnarkose müssen Sie daher künstlich beatmet werden. Beim Zahnarzt erfolgt die Behandlung unter Vollnarkose meistens nur bei sehr schwierigen Behandlungen. Der Zahnarzt sollte daher Risiken und Nutzen abwägen und daraufhin entscheiden, ob eine Vollnarkose in Ihrem Fall nötig ist.

Am Behandlungstag dürfen Sie nichts essen oder trinken und sind nach der Behandlung mit Vollnarkose nicht verkehrstüchtig. Sie benötigen also eine Person, die Sie abholt.

Während der Vollnarkose muss neben dem Zahnarzt noch ein Anästhesist anwesend sein, der unter anderem für die künstliche Beatmung verantwortlich ist.

Im Anschluss an die Behandlung wachen Sie in einem Ruheraum langsam auf. Nachdem Sie sich von der Vollnarkose erholt haben, können Sie von einer Begleitperson nach Hause gebracht werden.